Stationärer Bereich - Fachpflegefamilien

Fachpflegefamilien §33 SGB VIII

In unseren Fachpflegefamilien (kurz FF) leben ein oder zwei zu betreuende Kinder und Jugendliche mit einem Ehepaar, sowie dessen leibliche Kinder, im gleichen Haushalt. Mindestens ein Elternteil ist sozialpädagogisch ausgebildet.

Kindern und Jugendlichen wird dort der feste Halt durch einen Familienverbund und ein Lebensumfeld geboten, welches an dem individuellen Bedarf des Kindes orientiert ist.

Das Erleben von Familienatmosphäre, privater Intimität und einem überschaubaren Wohnumfeld, bietet die Sicherheit und den Raum für Kinder und Jugendliche, die auf Grund ihrer belasteten Biografien mit Verhaltensauffälligkeiten reagieren und einen besonderen pädagogischen Betreuungsbedarf erfordern.

In dieser Betreuungsform, wie auch in der Betreuungsform der sozialpädagogischen Lebensgemeinschaften, bilden die Pflegefamilie, das Kind/der Jugendliche und der Fachberater des Trägers eine Einheit.

 

Die wesentlichen Ziele für
das Kind sind:

  • Der Aufbau einer Beziehungs-
    und Entwicklungsperspektive mit konstanten Bezugspersonen

  • Der Abbau von Entwicklungsdefiziten

  • Die Entwicklung individueller Hilfen um die gesamte Persönlichkeit zu fördern und vorhandene positive Fähigkeiten zu stärken

  • Die Rückkehr in die Herkunftsfamilie, Verselbständigung oder
    die Vorbereitung in eine andere Betreuungsform (SPL)

  • Die feste Einbindung in eine Familie

  • Aufrechterhaltung der Bindung zur Ursprungsfamilie
    (falls sinnvoll und erwünscht)

  • Unterstützung bei der
    Auseinandersetzung mit zwei
    Familiensystemen
  • Fragen und Antworten

    FF - Eine Aufgabe für Sie?