Stationärer Bereich - Sozialpädagogische Lebensgemeinschaften gesucht

SP Lebensgemeinschaften §34 SGB VIII

Sozialpädagogische Lebensgemeinschaften arbeiten im Schnittpunkt zwischen Intensiv- und Regelangeboten. Die Unterscheidung zur Fachpflegefamilie, bezieht sich auf die Mittelfristigkeit dieses Angebots.

In kleinen Lebensgemeinschaften bietet mindestens ein sozialpädagogisch ausgebildeter Erwachsener unter Mitwirkung einer ambulanten Fachkraft, einem oder zwei zu betreuenden Kindern eine familienanaloge und lebensweltorientierte Form der erzieherischen Hilfe.

In städtischer oder ländlicher Lage, zumeist in eigenen Häusern, steht den Kindern und Jugendlichen ein eigenes Zimmer zur Verfügung.

 
 
 

Den Kindern und Jugendlichen wird ein, an dem individuellen Bedarf orientiertes, neues Lebensfeld geboten. Herkunftsfamilie und Kinder werden so entlastet, Ressourcen und Selbsthilfekräfte aktiviert und gestärkt.

Unterstützt durch die familienähnliche Gemeinschaft und unter Einbeziehung der Herkunftsfamilie wird so ein Schutzraum vor akuten schädigenden Einflüssen geboten.